nach oben
 
Link verschicken   Drucken
 

Danke liebe Freunde!

27.08.2019

Danke lieben Freunde!

Zum siebten Mal haben wir uns dieses Jahr am ersten Wochenende im August in Dahnsdorf getroffen und vier Tage lang zusammen Kunst und Kultur diskutiert und zelebriert!

Wir möchten uns bei allen Künstlern bedanken, die diese wunderbaren Tage zu dem gemacht haben was sie waren - eine spannende Reise durch die Genres der Kunst.
Lasst uns eine kurze Rückschau machen:

Am Donnerstag konnten wir die aus München stammende Fotoausstellung von Giorgio Zambelli mit dem Titel DIE FRAU.DAS LEBEN.DER TOD im extra wiederbelebten Ferkelbau erleben, gefolgt von der diesjährigen Eröffnung des Theaterstalls durch unsere Marie und ihre Performance INSTINCT. Sowohl die Fotoausstellung, als auch die Performance, konfrontierten uns gleich zu Beginn des Festivals mit existentiellen Themen des Lebens. Danach haben wir alle wieder auf den Hof geholt und Franz-Josef Schmitt & Adam Tetzlaff haben sich am Lagerfeuer zu Gitarre und Keyboard duettiert. Sogar Schröders Katze war leibhaftig dabei gewesen! Der Abschluss des Tages gehörte Teresa Geißlers Installation mit Harfe - NICHT STERBEN. Wir haben uns sehr gefreut, sie nach langer Zeit einmal wieder auf dem Festival begrüßen zu dürfen!

Den Freitag eröffneten wir mit Kirsten Burger, ihrem Stück JENSEITS ZUGEHÖRIGKEIT und Ihrem Ensemble, das uns unverfälscht und unmittelbar in die Welt derer mitnahmen, die Flucht und Vertreibung erleben und nicht nur darüber reden. Kurz danach gingen die Lichter an für die Bilder von Eva Galonska, die uns dankenswerterweise erneut ihre intensiven und ausdrucksstarken großformatigen Gemälde für die Alte Scheune zur Verfügung stellte. Nach einem Ausflug in die Wissenschaft mit unserem Dauerbrenner Dr. Franz-Joseph Schmidt und der WUNDERBAREN WELT DER WISSENSCHAFTEN konnten wir den Gästen Johannes Gerads Installation VERBUNDEN zeigen, eine extra für und auf dem Festival entworfene Verbindung zwischen den Ufern. In unserer Alten Scheine mussten/durften/konnten/sollten sich unsere geschätzten Gäste dann in eine Konfrontation zum Thema Borderline mit Carmen Schnitzer und FEUERWEHRKSKÖRPER begeben. Zweisprachig, aber einmalig, sowohl als Menschen wie auch als Darsteller zeigten uns Barletti / Waas Peter Handkes SELBSTBEZICHTIGUNG / AUTODIFFAMAZIONE - Die Gegenüber- und Nebeneinanderstellung zweier Menschen zu einem Text in unserem geliebten Theaterstall. Danach gings zur abendlichen und fast schon alljährlichen Kräuterwanderung in den Wald. Ein Teil des Festivals, der sich von einem skeptischen Versuch zu einem Publikumsmagneten entwickelt hat - danke, HERBAL HUNTERS. Günther Stolarz, unser Ein-Mann-Klavier-Tenor-Duett (über dessen erneuten Besuch wir uns sehr gefreut haben) spielte danach im alten Kino, diesmal indoor - wir hoffen, es hat gefallen!

Der Samstag startete mit einem weiteren unserer Lieblingskünstler, der Tänzerin Eva Maurischat und ExHAMBURG und ihrer ganz persönlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht, gefolgt von der wunderbar pantomimischen Darstellung DR.TILL- DON’T ESCAPE von Jannis Eggelsmann. Ganz beseelt kam ein Großteil von euch aus der Vorstellung. Wie auch im letzten Jahr hatten wir das Tulipa Theater mit CLARA bei uns zu Gast, die mit und für unsere Gäste einen Kriminalfall lösten und die Tribüne unseres Theaterstalls zur Partylocation machten. Das erste Mal, dass wir ein Jugendtheater einluden und die Jugendlichen haben ihre Sache großartig gemacht und zu recht vor einem vollen Stall gespielt! In der Regel versuchen wir, auf unserem Festival parallele Veranstaltungen zu vermeiden, aber Samstagmittag gaben wir unseren Gästen die Wahl zwischen einem Theaterworkshop mit Svenja Siehndel & Stefanie Zahedinour – DEIN KÖRPER MACHT KUNST oder der Aufführung von Polina Borissova & Igor Narovsky – DIE LEGENDE VOM STANDHAFTEN SAMURAI – einer wunderbar unterhaltsam gespielten Lebensreise eines japanischen Kriegers. Im Theaterworkshop erprobten sich ca. 15 Leute in der Kunst des Theater und Polina & Igor brachten nicht nur die Kinder zum lachen. Ann-Sophie Reintjes - THE NEW STANDARD brachte ein weiteres politisches Thema auf den Spielplan – im Anschluss an den Film der Regisseurin konnten sich die Zuschauer in eine Debatte zum Thema #metoo begeben. In der Szenischen Lesung FANTASY ISLAND von Björn Zahn & Celina Basra wurde dem Massentourismus in der heutigen Welt auf den Zahn gefühlt. Simon Kluth – WIE DER COWBOY AUS ARIZONA ZU SEINER EHRE KAM griff dann wieder irgendwie das Thema #metoo auf, allerdings diesmal aus männlicher Perspektive und im Kunstbetrieb, was oft nicht Gegenstand der Diskussion ist. Auf Krücken durch Rom – TEXTE, TÖNE, TANZEN – ein Spin-off eines Ensembles vom Kanaltheater des letzten Jahres läutete den musikalischen Samstagabend mit rockigen Beats ein und holte uns aus der Schwere der Themen des Tages. Nadja Rothkirch, eigentlich unsere Festivalkamerafrau und Helferin an allen Fronten, packte zuletzt Ihre Musik auf die Teller und versorgte die geneigten Gäste bis spät in den Abend mit feinstem Elektro, HipHop und was ihr sonst so einfiel!

Den Sonntag eröffneten Aminazoe mit ihrer KAKAOZEREMONIE – die Kunst, Trinkschokolade wirklich zu genießen, richtig gut für einen verkaterten Sonntagmorgen. Das MorphTheater – letztes Jahr bereits sehr gut bei unseren Gästen angekommen - spannte die Besucher vor den Karren um das verschwundene Orchester wiederzufinden und holte Jung und Alt auf die Bühne. Zum zweiten Workshop an diesem Tage unseren alljährlich stattfindendem Kräuterworkshop, waren mehr Menschen als Platz da. Enrico – unsere Ein-Mann-Unterhaltungs-Naturgewalt – durfte dann zu guter Letzt unsere Gäste aus dem Festival geleiten und schaffte es tatsächlich, dass die gesamte Plattform zu seiner Gitarre sang. Danke!

Visuelle Eindrücke von den Künstler*innen 2019 gibt es hier: http://www.festivalfuerfreunde.de/…/Das%20war%20das%20Festi…!

Aber nicht nur die Künstler machen das Festival zudem, was es geworden ist. Seit letztem Jahr ist unser Team größer geworden, was uns vor neuen Herausforderungen stellt aber uns wunderbare Momente beschehrt. Neue Helfer*innen sind dieses Jahr zu uns gestoßen und haben gleich volles Engagement gezeigt! Vielen Dank dafür! Ohne euch an der Kasse, Bar , Foodstand, Frühstück und in der Technik könnte dies nicht gestemmt werden. Aber auch die „alten Hasen“ im Team sind jedes Jahr mit vollem Einsatz dabei. Danke für diese 7 Jahre! Danke an alle die schon 1,2,3,4 Jahre mit dabei sind. Euer Engagement ist unbezahlbar!

Und zuletzt danke wir EUCH dem Publikum, den Gästen, den Verrückten die mit ihren Freunden, Partnern und Familien zu uns kommen und sich alles ansehen was wir eingeladen haben. Die mit uns weinen und lachen und Teil unserer Gemeinschaft werden. Danke das ihr eure Kinder mitbringt und wir so mit euch gemeinsam einen Teil zu ihrer kulturellen Bildung und ihrer Kindheit beitragen können. Danke das ihr mit uns am Samstag die Nacht durchfeiert und ihr bei uns einmal im Jahr „keine Mutti“ sein müsst. Danke das ihr euch an neues wagt und uns auch Kritik anvertraut, was wir besser machen können. Danke das ihr unseren ganzen Schnaps leer trinkt und mit uns anstoßt. Danke das ihr jedes Jahr wieder kommt und nächstes Jahr bestimmt noch länger da bleiben wollt!

Wir haben eine kleine Umfrage für euch zusammen gebastelt und wir würde uns freuen, wenn ihr alle daran teilnehmt. Euer Feedback hilft uns, das Festival noch schöner und besser zu gestalten! Wir würden uns also über ein paar Minuten Zeit freuen. https://forms.gle/BratfmJeL9a7QyD18

Das war das Festival Für Freunde 2019! Danke an alle Helfer, Künstler, Gäste und generell alle Menschen, die dieses Fest zu dem machen was es ist: Ein Festival für ALLE.

 

Foto: Vorschaubild zur Meldung: Danke liebe Freunde!

Fotoserien zu der Meldung


Das war das Festival Für Freunde 2019! (23.08.2019)

Foto: Uwe Balewski