nach oben
 
Link verschicken   Drucken
 

Festival Für Freunde 2017


Das waren die Künstler vom Festival Für Freunde 2017

 

 

Roland Walter – Standpunkte in Bewegung
Roland Walter – Standpunkte in Bewegung (Berlin)

 

Bei einer Buchlesung stellt der Autor sein neues Buch „Standpunkte in Bewegung vor.
Roland Walter ist von Geburt an spastisch gelähmt und arbeitet als Performer. Seine Performance-Partner erzählen über ihre Erfahrungen mit dem eingeschränkten Körper. Ihre unterschiedlichen Eindrücke, Erlebnisse und Gedanken finden in diesem Buch ihren Ausdruck.

 

Lesung, 4.8.17 um 14 Uhr


 

Sarah Blumenfeld & Guillaume Pellay – DER BUMMELEI TANZ
(Wien/ Frankreich)

 

Lasst uns einen Spaziergang machen.


Wandern mit Sarah und Guillaume in Dahnsdorf.


Die Hände hinter dem Rücken, die Nase leicht nach oben, und die Augen beobachtend in der Umgebung.


Ein Fuß führt den anderen, der kurvenreiche Weg führt uns in bekannte, unbekannte und renommierte Räume, die Augen ruhen auf der Landschaft und der Körper erforscht die Plastizität des Wanderns. Sie werden entdecken, dass verschiedene Materialien, schwer zu begreifen sind mit den Händen, aber mit dem Körper und dem Geist angenehm zu fühlen sind.


Wanderung, 4./5.8.17 um 11 Uhr
Performance 6.8.17 um 17 Uhr


 

Sarah Blumenfeld & Guillaume Pellay – DER BUMMELEI TANZ
Benjamin Eggers – Zwei fiese Männer
Benjamin Eggers – Zwei fiese Männer

 

Zwei fiese Männer sind sich sicher: Frauen sind deshalb schwer zu verstehen, weil sie in dieser Epoche mit paradoxen Anforderungen konfrontiert werden, denen man einfach nicht gerecht werden kann. Sie beginnen also einen intellektuellen Erkundungsgang durch die weibliche Psyche voller Widersprüche zwischen Feminismus, Postfeminismus und einfach mal flachgelegt werden wollen. Elaboriert erarbeiten sie ein Konzept, wie sie die Frauen aus deren Verhinderungsschleifen befreien können.

 

Mit Daniel Mühe und Ulvin Erkin Teke.
Eingerichtet von Benjamin Eggers.
Mit freundlicher Unterstützung vom Sisyphos Berlin

 

Theater, 4.8.17 um 18:30 Uhr


 

Bluesouthern – LIVE (Berlin)

 

Das Duo aus Berlin hat seine musikalischen Wurzeln im amerikanischen Folk, Blues und Jazz. Gegründet 2003, spielten die beiden Musikerinnen zunächst Jazz-Standards und Traditionals auf Tenorsaxophon (F.K. Meyer) und Bluegrass-Banjo (Gabi Wils). In den nächsten Jahren kamen immer mehr eigene Lieder dazu, geschrieben und gesungen von F.K. Meyer. Elf davon wurden 2011 als Quartett live in einer Kirche eingespielt (CD „the churchsession“, Eigenverlag). Nach einer zweijährigen Pause, in der sich F.K. Meyer und Gabi Wils anderen Musikprojekten widmeten, hat sich bluesouthern 2015 neu ge- und erfunden, nun mit Schwerpunkt auf eigenen Songs. F.K. Meyer ist dafür auf Gitarre und Ukulele umgestiegen, schreibt Songs und singt, während Gabi Wils für die passenden Kompositionen auf dem Bluegrass-Banjo in verschiedene stilistische Schubladen greift, von Oldtime-Picking über Bluegrass bis zu Melodischem mit barockem Klang. Eingestreute Instrumentals runden das neue Programm ab (aktuelle Demo-CD „still“).

 

http://www.bluesouthern.de

 

Konzert, 6.8.17 um 13:30 Uhr


 

Bluesouthern
RegieAlsFaktor – GESCHOSSENE ANSTALT
RegieAlsFaktor – GESCHOSSENE ANSTALT (München)

 

Stimmen in Kopf, Gedankenfetzen und -splitter, rudimentäre Fremdsprachenbruchstücke mischen sich zu einem Wortkonzert, Poesie und Gemetzel tönen durcheinander, der Gedankenkreisel lässt sich nicht mehr stoppen, irgendwann bleibt nur noch der Ausweg der geschlossenen Anstalt, der Arzt, die Ärztin als Freund und Feind, der Gegner im eigenen Kopf, die Auswege schließen sich wie Luftfahrtsschleusen. Das Theater REGIEFALSFAKTOR zeigt einen psychotischen Alptraum, eine Reise ans Ende der Nacht, eine zärtliche Verzichtserklärung auf das Leben.


Mit: Marie-Sophie Ernst, Amelie Haller, Sabrina Hertle, Rebecca Thoß
Regie: Ria Sommer, Dominik Frank
Bühnenbild: Sophia Bock, Lars Altemann

 

Theater, 5.8.17 um 20:30 Uhr


 

Gerda Arns – PORTRAITS (Berlin)

 

Gerda is a Brazilian marketer and artist living in Berlin. Her latest project is called „Portraits“, inspired by pictures from friends, or found online. This project aims to capture not only the final drawing, but its different phases – from the beginning, until its accomplishment.

 

Ausstellung, Freitag 4.8.17 um 13.30 Uhr


 

Gerda Arns – PORTRAITS
Sticky Toffe Pudding – LIVE
Sticky Toffe Pudding – LIVE (Hoher Fläming)

 

Thomas, Irmhild und Jürgen, haben am 04.11.2012 die Band „Sticky Toffee Pudding“ gegründet. Sie lieben die Folk – Musik, beherrschen ihre Instrumente und haben ein gutes Feeling miteinander. Im Laufe der Zeit haben sie ihr einst nur schottisch-irisches Programm auf internationale Folkmusik erweitert, können schon eigene Kompositionen vorweisen und möchten ihre Heimat, den Hohen Fläming, noch intensiver in ihre Musik einbringen. Nicht zuletzt Dajana, „Dudelthomas“, Christoph und Noémie bieten sie nun ein gut gemischtes Folk-Repertoire mit diversen Highlights.

 

Konzert, Sonntag 6.8.17 um 16 Uhr


 

Anne Kollien – LYRISCHE LANDSCHAFTEN (Brück)

 

lyrische wanderung (lesung) & lyrische landschaften (visuelle poesie), die zu wortspielen und -malereien anregen wollen – kinder sind willkommen!

 

mit worten spielen: verboten!

 

[…]

 

dort erhält man zuweilen schweigepflicht wenn man alles korrekt ausspricht korrektheit fehle die fantasie

 

[…]

 

Lesung, Sonntag 6.8.17 um 15 Uhr


 

Anne Kollien – LYRISCHE LANDSCHAFTEN
Tim Kehrwieder – KLASSE PARLAMENT 2017
Tim Kehrwieder – KLASSE PARLAMENT 2017 (Wiesenburg)

 

Man lernt nie aus und das gilt auch für die Politik. Im Jahr 2017 nähert sich im September mal wieder die Bundestagswahl! Und wie jedes Jahr stellt sich die Frage. Wen wähle ich eigentlich?


Nun vielleicht können sie sich diese Frage nach einem Gespräch mit dem Lehrer der Klasse Parlament 2017 beantworten. Alle 4 Jahre wird sie neu zusammengewürfelt und es bilden sich neue Gruppen, die beliebten und nicht so beliebten Schüler und die Streber verändern sich da natürlich auch dauerhaft. Da ist es nicht immer leicht die Übersicht als Lehrer zu behalten und die Benotung wird da mehr zur Sympathiefrage.

 

Und genau das können sie am 24 September auch. Mit der Wahl benoten sie ihre Regierung und sorgen je nach Zufriedenheitsgrad für ihre Wiederwahl oder eben nicht. Um den Überblick zu behalten wird in diesem Stück mit Stereotypen aufgeräumt oder es werden womöglich einige bestätigt. Entscheiden sie selbst und gönnen sie sich kurz vor dem großen Tag nochmal eine Dose Politik mit Humor.

 

Theater, Samstag 5.8.17 um 17 Uhr


 

Tim Gernitz – LIVE (Dresden)

 

Ob an der Gitarre mit Band, am Klavier als Solo-Kabarettist oder der Stimme bei der dt. A-Cappella-Band „Die NotenDealer“: getourt wird durch Konzerthäuser, Theatersäle, Klubs und Wohnzimmer.


Musik in vielen Facetten und der nahe Umgang mit dem Publikum sind seine Leidenschaft. Dabei geht es durch ganz Deutschland frei nach der Devise:
„Man trifft sich als Fremde und geht als Freunde“.

 

„Ein brillianter und zudem lupenreiner Musiker“
– Leipziger Volkszeitung

 

„Musik in vielen Facetten und der nahe Umgang mit dem Publikum sind seine Leidenschaft“
– Freie Presse

 

Konzert, Freitag 4.8. um 18 Uhr


 

Tim Gernitz – LIVE
Marie Golüke – SHAME Foto: Thomas Rusch
Marie Golüke – SHAME (Berlin/ Dahnsdorf)

 

Wir haben die Scham konstruiert. Sie aufgezogen und gedeihen lassen. Und nun befolgen wir ihre Regeln. Seit Jahrhunderten. Die Gesellschaft sagt, man solle sich schämen. Sie legt fest, wofür man sich schämen soll und wir tun dies ohne zu hinterfragen und verfolgen diejenigen, die es nicht tun. Scham kann Sicherheit bedeuten. Aber ist es auch Freiheit? Schamlosigkeit ist Provokation. Aber ist es auch Freiheit? Scham kann das Leben bestimmen. Scham bestimmt unser alltägliches Handeln.

 

Eine Produktion des RATIONALTHEATER MÜNCHEN e.V. in Zusammenarbeit mit dem BALLHAUS OST BERLIN, dem MONSUNTHEATER HAMBURG und dem JYM – Munich. Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und der Kulturbehörde Hamburg

 

Performance, Donnerstag, 3.8.17 um 20:30 Uhr

Anna Natt – GOATS (Berlin)

 

Goats ist beides: Skulptur und Video-Performance. In einem frischen Kleid aus recyceltem Blättern und Gemüse, stehe die Performerin inmitten einer Gruppe von Ziegen. Die Einführung eines fremden Elements in Ihrer alltäglichen Umgebung setzt eine Bewegungs-Improvisation in Gang. Das Verhalten der Ziegen wird abhängig von dem des Kleides, das wiederum von den Ziegen geformt ist, beeinflusst.


Film, Donnerstag, 3.8.17 um 22 Uhr

Anna Natt – GOATS
Mirko Thiele – Hanswurst is Back!
Mirko Thiele – Hanswurst is Back! (Hamburg)

 

Wann hast du das letzte Mal bei einem wichtigen Treffen laut gepupst und stolz gesagt: „Sehr wohl, ich war das!“ Wann hast Du das letzte Mal zugegeben, dass Dich der Poststruktualismus überhaupt nicht interessiert?
Wenn es lange her ist, brauchst du unbedingt:
Hans-Wurst-Energie!

 

1737 wurde Hanswurst in Leipzig symbolisch verbrannt. Im Zuge der Sanierung der deutschen Komödie entsorgten Schützer von Anstand und Ästhetik den anarchistischen Hanswurst – der vulgäre Spaßmacher, der sich durch die Stücke improvisierte, der mit seinen speckigen Fingern nach allem Sinnlichen grapschte, und der furzte, sobald die Tugend durch die Tür kam.


Was wäre, wenn Hanswurst noch da wäre?


Was wäre, wenn Hanswurst plötzlich wiederauftauchte und hier und jetzt auf der Bühne erschiene?

 

Stand-Up Performance & Comedy Lecture, Samstag, 5.8.17 um 15 Uhr


 

Eva Galonska – Wie ich (Bad Belzig)

 

Mit ihren bildenden Kunst bannt sie psychische Zustände in eine Form.

 

In dem Selbstversuch Unbewußtes freizulegen entwickelte Eva Galonska eine spezifische, gestische Malerei. Dieser Prozess ist mit dem des écriture automatique der Surrealisten verwandt und setzt sich im Betrachter fort, der durch ihre Gesten und ihren Kolorit Assoziationsräume zur Verfügung gestellt bekommt, die er und sein Unterbewußtsein individuell interpretieren.

 

Ausstellung, Freitag 4.8.17 um 19 Uhr


 

Eva Galonska – Wie ich
Mira Lina Simon – 8,72 Zentimeter
Mira Lina Simon – 8,72 Zentimeter (Berlin)

 

In ihrem ersten Roman erzählt Mira Lina Simon die Geschichte eines Moments, der 2.015 Tage oder 48.360 Stunden dauert, vielleicht auch länger aber bestimmt nicht kürzer. Eine Geschichte über Liebe, Angst, Krankheit und Sprache. Eine Geschichte, in der Zahlen an Metern verlieren und Worte selbst im Schweigen an Macht gewinnen.

 

Lesung, Samstag 5.8.17 um 14 Uhr


 

Salome 3.0 – SALOME (Berlin)

 

Die Performance „Salome“ basiert auf einem Libretto von Andreas Neu und nähert sich psychologisch und assoziativ an die mythologische Verführerin an. Salome ist hier sowohl Femme Fatale, wie auch Opfer, ein Kind noch, das gerade auf der Schwelle zum Frausein steht. In dieser vulnerablen Phase lernt Salome die Machtspiele der Erwachsenen für sich zu nutzen und – durch die Verstrickung eigener und fremder Begierden – gerät sie unters Rad.


Mitwirkende: Andreas Neu (Regie, Songtexte), Butow Romey (Musik, Kamera), Sonja Riegert (Performance), Nadine Pape (Gesang), Jen Hoffert (Cello)

 

Performance, Samstag 5.8.17 um 20 Uhr


 

Salome 3.0 – SALOME
DO I SMELL CUPCAKES – LIVE
DO I SMELL CUPCAKES – LIVE (Cottbus)

 

Ein Aaaffensound, den diese Band da oben macht! Sänger Can (gesprochen: Tschan) Monarc mit fescher Lockentolle im Unisexlook tobt wie ein Derwisch hin und her und drückt – irgendwo zwischen Jared Leto, Freddy Mercury und Adam Levine – mit seinem Falsett dem Berliner Quartett seinen ganz eigenen Stempel auf. Seine Musiker danken es ihm mit einem üppigen Indie-Rock-Brett, das da ansetzt, wo uns Franz Ferdinand und die Killers Anfang der 2000er Jahre verlassen haben. Der Bass pumpt, die Snare rast und die Gitarre hallt die CUPCAKES auf die große, die opulente Bühne. Nicht umsonst verschlug es den Muffin-Clan bereits nach Israel, Japan, die Niederlande und Ungarn. Im Herbst 2014 performten DO I SMELL CUPCAKES in Shibuya zur 20-jährigen Städtefreundschaft zwischen Tokyo und Berlin vor 2000 kreischenden Fans. Mit ihrem Baby CHRONICLES touren die Wahlberliner, die sich nach einem Ausruf Homer Simpsons benannten, jetzt auch durch Deutschland. Dort präsentieren sie den schmissigen Diskohit RUNSTOPRUN jetzt natürlich auch live.

 

„So mündet CHRONICLES in einem Finale, das klingt, als ob 30 Seconds to Mars am Mischpult Pate gestanden hätten […].“ Thorsten Mumme / DIE WELT

 

Konzert: Samstag, 5.8.17 um 18 Uhr